"Code Your Life" - spielerisch programmieren lernen

Eine Kooperation der Volksbanken und des BVMW in Südbrandenburg

Industrie 4.0 – das Zeitalter der 4. Industrierevolution ist angebrochen. 30 - 40 % aller Arbeitsplätze werden verschwinden oder an neue Herausforderungen angepasst werden müssen. Ausbildungsprofile und Arbeitsfelder werden sich gravierend ändern. Gleichzeitig steigt das Desinteresse der Schülerinnen und Schüler an technischen Berufen. Das Entwickeln, Zeichnen, Bauen, und Fertigen von Gegenständen oder Prozessen muss zukünftig mehr gefördert werden, damit Kinder wieder mehr Spaß an technischen Herausforderungen haben. Darin sind sich die Experten einig.

Hier setzt das weltweit eingeführte Projekt „Code your Life – programmieren spielend lernen“ an und stellt sich einer der drängendsten Herausforderungen der Zukunft: Jungen Menschen eine aktive Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft zu ermöglichen. Mit diesem Ziel führt Code your Life Kinder an das Programmieren heran und lässt sie hinter die Kulissen der digitalen Welt schauen. Hierbei werden Grundschulen animiert, Kinder der 5. oder 6. Klasse für technische Prozesse zu begeistern. Mit einem Starterset, bestehend aus einem Konstruktionsprogramm für Kinder, einem Zeichenroboter, einem Tablet, einem Handbuch und einem Workshop werden Fachlehrer befähigt, mit interessierten Kindern spannende Dinge zu konstruieren.

Das Projekt geht in die Umsetzung

Beginn der Schulungsworkshops & Übergabe der Starterpakete

Mit den Schulen wird am 15.11. und 16.11.2017 ein eintägiger Workshop durchgeführt, in welchem auch die Starterpakete übergeben werden. Diese bestehen aus dem Schulungsworkshop selbst, de, "Code your Life" Handbuch und natürlich aus dem Zeichenroboter Mirobot sowie dem Trainer-Tablet.

Das weltweit an Grundschulen initiierte Projekt „Code your Life“ sensibilisiert Schulen, Lehrer und Schüler für die nächste Industrierevolution 4.0. In Südbrandenburg haben sich Wirtschaftspartner gefunden um den Grundschulen unserer Region den Zugang zu dem Projekt zu ermöglichen - 26 Schulen nehmen daran teil. Das ist bundesweit einmalig und absolute Spitze.